Die Musik

Ein englischer Musikproduzent macht Karriere

Der Engländer Paul Oakenfold begann seine Karriere in den 80er Jahren als Talent Scout für das Londoner Label „Profile Records“. Als solcher handelte er dort Verträge mit einer Reihe später bekannter Bands aus.

Auf Ibiza fand er 1987 erstmals Begeisterung an der Dance-Musik, welche in den dortigen Clubs lief. Davon inspiriert und unter dem Einfluss italienischer Disco Musik, Soul und House Klängen, produzierte er viele bekannte Künstler wie U2, The Cure oder Snoop Dog unter seinem eigenen Label.

Seiner zweiten Leidenschaft, dem Mixen von Songs, geht Paul Oakenfold ebenfalls bereits seit Teenager-Tagen. Seinen Höhepunkt als DJ feierte er dabei bereits in den 90er Jahren, als er regelmäßig in bekannten Clubs auflegte. Durch seine Beteiligung an Soundtracks zu Filmen wie denen aus der Matrix Trilogie oder Die Bourne Identität, stieg seine Bekanntheit immer weiter an.

Sein erstes Album „Bunkka“ erschien bereits 2002, darauf zu hören sind etliche Gaststars wie unter anderem Nelly Furtado. Seitdem veröffentlichte Armin van Buuren etliche Alben und Singles, die es unter anderem in die britischen und amerikanischen Single und Alben-Charts schafften.

Seine letzte Veröffentlichung datiert mit „Barber’s Adagio for Strings“ jedoch bereits aus dem Jahre 2014. Seitdem ist es zunehmend stiller um Paul Oakenfold geworden.